Ursachen von Rückenschmerzen - eine Auswahl


1. Muskelverspannungen

  • Sind ein Hauptgrund für Rückenschmerzen.
  • Begünstigende Faktoren sind:  unser bewegungsarmer Lebensstil mit viel Sitzen oder immer wieder nur mit denselben Bewegungen ; Stress; inadäquates Muskeltraining (oder inadäquat durchgeführtes Training); Schlafmangel; ungesunde Ernährung; Ruhigstellung
  • Die Muskelverspannungen verursachen Schmerzen und Adhäsionen („Verklebungen“) vom Bindegewebe. Diese Adhäsionen verursachen noch mehr Rückenschmerzen durch Zug, bewirken Beweglichkeitsprobleme und Durchblutungsstörungen, und können ein Engpasssyndrom oder eine „Schonhaltung“ zur Folge haben.
    Beweglichkeitsprobleme und Durchblutungsstörungen können oft als Folge eine gesteigerte Anfälligkeit der Muskelfasern für Risse und Kontrakturen sowie des Gewebes für irreversible Veränderungen und Entzündungen haben; Entzündungen, die sich oft unter solchen Umständen zu chronischen Entzündungen entwickeln (Schleimbeutelentzündung, Sehnenentzündung…).
    Bei älteren Menschen ist das durch Adhäsionen verursachte Sturzrisiko nicht zu unterschätzen.
  • Eine weitere Folge von Muskelverspannungen und daraus folgenden Rückenschmerzen kann eine Empfindungsstörung an den Extremitäten wegen des „Erwischen“ eines Nerves (eingeklemmter Nerv) innerhalb der Verspannungen und Adhäsionen sein.
    Die Hände schlafen ein (Taubheitsgefühl), oder man spürt einen Kribbeln der Finger oder der Zehen („Ameisenlaufen“).
    Wegen der Verspannungen und Adhäsionen am Lendenwirbel, und oft im Piriformis Muskel, kann auch  der Ischias Nerv betroffen sein. Man bekommt dann einen sogenannten „Hexenschuss“ (Ischiasschmerzen).
    Starke Adhäsionen können auch die Durchblutung erschweren und dadurch die Ernährung des Nervengewebes behindern. Das würde auch eine Störung der Nervenfunktion zur Folge haben.
  • Die Verspannungen können auch Atmungsprobleme (wenn sie die Atmungsmuskulatur betreffen), Schwindel (wenn sie Nackenrezeptoren oder die Arteria vertebralis betreffen) und auch Kopfschmerzen verursachen.



2. Rückenschmerzen durch Bandscheibenvorfall der Wirbelsäule (Discusprotrusion, Discusprolaps)

  • Sehr häufig ist ein Bandscheibenvorfall am Lendenwirbel  (vor allem L4/L5 und L5/S1), seltener an der Halswirbelsäule (v.a. C5/C6 und C6/C7)
  • Die langfristigen Ursachen sind sehr unterschiedlich: Überlastung, Fehlbelastung, Bewegungsmangel, Abnützung… Als unmittelbare Auslöser meist durch falsches Aufheben von schweren Gewichten
  • Der Bandscheibenvorfall macht die Gelenke der Wirbelsäule instabiler. Der Körper versucht deshalb durch einen hohen Muskeltonus und vermehrte Adhäsionen der Muskeln und Bänder die verlorene Stabilität wieder zu erlangen. Das bewirkt durch den Zug noch mehr Rückenschmerzen und Bewegungseinschränkungen, die wieder mehr Probleme verursachen…(wie in einem „Teufelskreis“).
  • Die gezielte vorsichtige Behandlung des exzessiven Muskeltonus und Adhäsionen, neben dem richtigen Muskelaufbau am Rücken kann dabei helfen, Rückenschmerzen zu beseitigen und die Durchblutung zu verbessern. Auch die Lymphdrainage und reflektorische Techniken sind hilfreich.
  • Der Bandscheibenvorfall kann auch eine Wurzelkompression bei einem Spinalnerv verursachen, mit der Reizung des Spinalnerves durch den Inhalt der Bandscheibe.

Symptome wären:

  • Starke Schmerzen (Neuralgie) und Sensibilitätsstörungen in streifförmigen Bereichen (=Dermatome) wie „Ameisenlaufen“ oder Taubheitsgefühl
  • Minderung der Muskelkraft oder Lähmungen von bestimmten Muskeln
  • Starke Ausstrahlungsschmerzen in die Beine oder in die Arme
  • Der Inhalt der Bandscheibe kann auch das Rückenmark der Halswirbel reizen (mit Symptomen wie Spasmen oder Lähmungen).
  • In meiner Arbeit habe ich auch beobachtet, wie Tinnitus („Ohrensausen“) in Verbindung mit der Entstehung eines Bandscheibenvorfalls an der Halswirbelsäule entstehen kann.



3. Arthrose

  • Osteochondrose und Spondylarthrose verursachen Instabilität der Wirbelgelenke. Der Körper versucht mit Verspannungen, Adhäsionen und Knochenanbauten (mit Schmerz und Beweglichkeitseinschränkungen als Folge) der Instabilität entgegenzuwirken.
  • Das Abriebmaterial kann noch dazu zu Gelenksentzündungen führen (das ist die s.g. „aktivierte Arthrose“)
  • Die Arthrose lässt sich normalerweise mit Massage gut ansprechen.



4. Weitere Krankheiten

  •  Andere Krankheiten, wie Fibromyalgie (oft mit starken Schmerzen verbunden), oder degenerative Erkrankungen wie Mb. Bechterew.
  • Die Behandlung kann Rückenschmerzen lindern oder beseitigen, für mehr Beweglichkeit sorgen und den Zustand des Gewebes verbessern oder mindestens, wenn dies nicht mehr möglich ist, die Verbesserung des Allgemeinzustands oder der akuten Phasen bewirken (oder die nicht akuten Phasen verlängern).



5. Skoliose und Fehlstellungen

  • Skoliose und Fehlstellungen wie Flachrücken oder Hohlkreuz, haben mit Ungleichgewichten von Muskeln und Gelenken zu tun. Diese Ungleichgewichte und deren Folgen (Verspannungen, Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkungen etc.) kann man mit Massage ansprechen.



6. Probleme bei anderen Gelenken

  • Wie bei Gelenkschmerzen (zB. Knieschmerzen), Arthrose anderer Gelenke (Gonarthrose, Arthrose des Sprunggelenks…), Senkfuss ua.
  • In diesem Fall soll die Behandlung von diesen anderen Gelenken bei der Rückenbehandlung miteingeschlossen werden



7. Muskelverletzungen nach Unfällen

  • Akute Muskelverletzungen kann man nach 2 oder 3 Tagen ab der Verletzung mit Lymphdrainage behandeln. Danach kann man Heilmassage und andere Techniken anwenden.



8. Lange Unbeweglichkeit oder Bettlegrichkeit

  • Die lange Unbeweglichkeit oder Bettlegrichkeit, oder die Schonhaltung nach Unfällen oder Operationen. Diese Unbeweglichkeit oder Schonhaltung bewirkt Verspannungen und Adhäsionen des Gewebes (welche die schon angeführten Folgen haben). Beide werden durch Massage gut angesprochen.



9. Organische Ursachen

  • Organische Probleme können auch Rückenschmerzen verursachen. Diese Möglichkeit soll von vorneherein vom Arzt abgeklärt werden. Organische Probleme kann man mit reflektorischen Massage Techniken behandeln.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0